Mein Praxisangebot

17 Dez 2013

In der psychotherapeutischen Privat Praxis Duchêne finden Sie bei einem approbierten erfahrenen Psychotherapeuten und Coach Hilfe und Unterstützung in Lebenskrisen und Umbruchphasen, bei Stress, Burnout, sowie Angst und Depression, sowie Paarproblemen. Psychotherapeutische Unterstützung bekommen Sie für folgenden Themen: Depression: anhaltende Gefühle wie,  Schuld, Niedergeschlagenheit, Verstimmungen,  bei Selbstwertproblemen, Gefühl; so nicht weiterleben zu können Ängste und Phobien: Gefühle von Angst, Panik,  soziale Ängste Erschöpfung und Burnout: Zustände von anhaltender Überforderung bzw. Überlastung („Stress“), Erschöpfungszustände, innere Unruhe, Antriebsprobleme, Schlafstörungen, Herzrasen, mobbing-Folgen Stressmanagement, d.h. Stressvorbeugung und –bewältigung basierend auf Achtsamkeit Psychosomatischen Beschwerden/Störungen:  körperliche Beschwerden und Krankheitsgefühle, für die es keinen medizinischen Befund gibt Essstörungen Konfliktsituationen:  belastende Beziehungsstörungen, in Belastungs- und Krisensituationen wie nach.

Bedürfnisse nach Marshall B. Rosenberg

09 Dez 2013
Bedürfnisse nach Marshall B. Rosenberg

Hier die wichtigsten Bedürfnisse nach Marshall B. Rosenberg. Es kann vorkommen, dass Themen aus der Beschreibung des Bedürfnisses in mehreren Bedürfnissen vorkommt. Wichtig ist, dass Sie einen Zugang, eine Tür zu Ihren Bedürfnisse bekommen. Sobald Sie, alamiert durch Ihre Gefühle (Signale für Bedürfnisse), Zugang zu Ihren Bedürfnisse haben und diese benennen können, sind diese auch mitteilbar. 1. Bedürfnis nach Selbsterhaltung oder physischer Existenz Gesundheit, körperliche Bedürfnisse, Wasser, Nahrung, Licht, Luft, Schlaf, Sexualität 2. Bedürfnis nach Sicherheit Schutz, Sicherheit im Lebensalltag, politischer Frieden, Schutz der Familie, Geld, Arbeitsplatz 3. Bedürfnis nach Empathie Verständnis, „Gesehen- und Gehörtwerden“, Anerkennung, Wertschätzung, Respekt, akzeptiert werdens 4. Bedürfnis nach Kontakt und Zugehörigkeit, Geborgenheit Soziales Umfeld, Freundschaften,.

Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen (1929)

07 Dez 2013
Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen (1929)

Wann haben Sie heute schon entspannt? Die Vorgehensweise: Nehmen Sie, wo auch immer, eine für Sie angenehme Position ein. Achten Sie darauf, dass sie eine stabile Position haben und sich keine Körperteile überkreuzen. Achten Sie auf Ihre Atmung, und wie sich der Oberkörper & Unterbauch beim Ein- und Ausatmen hebt und senkt. Spannen Sie nun die rechte Hand zur Faust (7 Sekunden halten).   Achten Sie auf die Spannung in der Hand, im Unterarm während sich der Rest des Körpers entspannt. Lassen Sie nun los. Entspannen Sie.  Achten Sie auf den Unterschied zwischen An- und Entspannung; in den Fingern, der Hand, dem Unterarm. Immer, wenn Sie das Gefühl haben, völlig entspannt.

Formeln des autogenen Trainings nach Schulz (1964)

07 Dez 2013
Formeln des autogenen Trainings nach Schulz (1964)

Achten Sie darauf, dass Sie nicht gestört werden. Stellen Sie sich eine Uhr auf ca. 20 Minuten. Setzen oder legen Sie sich bequem hin. Spüren Sie, wie Sie den Boden und die Auflage berühren. Achten Sie auf Ihren Atem und wie sich dabei der Oberkörper hebt uns senkt. Vielleicht spüren Sie auch Ihren Atem an den Nasenflügeln. Von Atemzug zu Atemzug können Sie sich, so wie Sie wünschen immer mehr entspannen. Natürlich werden immer wieder Gedanken kommen. Das ist in Ordnung. Sagen Sie sich dann: Gedanken sind o.K.. Jetzt Autogenes Training. Dann konzentrieren Sie sich auf die Fortführung Ihres Autogenen Trainings. Sagen Sie sich nun: Ich bin ganz ruhig und.

Der Weg zum Verzeihen

06 Dez 2013
Der Weg zum Verzeihen

7  Schritte zum Verzeihen 1. Objektivieren des auslösenden Ereignisses Indem ich mich frage, Was genau ist passiert? Was davon sind Fakten? Was sind Gefühle? kann ich zwischen Gefühlen und Fakten trennen. Ich stelle mir zwei Achsen im rechten Winkel, mit den Skalen 1-10 vor. Y- Achse steht für Gefühl, die X-Achse für die Fakten. So kann ich besser relativieren und prüfen, ob mein Gefühl auch angemessen ist oder ob ich überreagiere. Das ist dann der Fall, wenn ich niedrige Werte auf der X-Achse (Fakten) und hohe Werte auf der Y-Achse (Gefühle) habe. Sollte letzteres der Fall sein, habe ich mich zu fragen, wie es zu dieser Überreaktion kommt? In den.

Olaf Duchêne berät Sie erfahren und kompetent als Zertifizierter Paartherapeut für Schematherapie