Die Behandlung in einer Privatpraxis ist eine Privatleistung. Die Kosten sind von Ihnen selbst zu tragen. Das Honorar können Sie direkt nach jeder Sitzung in der Praxis bar bezahlen. EC-Karten-Zahlung ist nicht möglich.

Eine Abrechnung/Kostenerstattung über die gesetzliche Krankenkasse ist möglich,

  1. wenn Sie vier Absagen bzw. eine Wartezeit von mehr als drei Monaten hätten, um eine sofortige Therapie bei Kassentherapeuten zu erhalten.  Sie protokollieren nur schriftlich Name, Datum und Uhrzeit, Wartezeit (Formular im Download).
  2. wenn Sie von Ihrem Arzt eine dringend notwendige Psychtherapieempfehlung schriftlich erhalten haben. Das geht formlos mit dem Satz: „Herr/Frau … bedarf dringend notwendig eine ambulante Psychotherapie.“
  3. wenn Sie dann von einem Psychotherapeuten eine Bescheinigung erhalten, dass er Sie sofort behandeln kann.

Dann gewährt, in der Regel, Ihre Kasse auf Antrag (Formular im Download) eine Therapie in einer psychotherapeutischen Privatpraxis. Bei Absagen hilft oft ein Widerspruchsschreiben (Formular im Download) schneller einen Therapieplatz zu bekommen. Notfalls können Sie beim Sozialgericht klagen. Die Klage beim Sozialgericht ist für Sie kostenfrei.

Die Bezuschussung zu erwirken obliegt Ihrer Eigeninitiative. Sprechen Sie hierzu bitte im Vorfeld mit Ihrer Kasse, ob und in welcher Höhe sie Leistungen für Psychotherapie in einer Privatpraxis bezahlt. Sie erhalten nach Abschluss der Therapie oder monatlich (bei längerer Therapiedauer) eine Rechnung, mit den Abrechnungsschlüsseln nach der Gebührenordnung, die Sie der Versicherung einreichen können.

Bei privaten Krankenversicherungen richtet sich die Bewilligung des Antrages für Psychotherapie nach Ihren abgeschlossenen Leistungen im Vertrag mit der Kasse.

Sollte sich Ihre Versicherung nicht an den Kosten beteiligen, hat dies keinerlei Auswirkungen auf meinen Honoraranspruch.

Olaf Duchêne berät Sie erfahren und kompetent als Zertifizierter Paartherapeut für Schematherapie